• GEO
  • Institut für Geoinformation und Vermessung Dessau

Mai 2017

01
02
03

Messe Vocatium

03. Mai

Herr D. Vetter präsentiert unser Institut am Messestand des Fachbereichs Architektur, Facility Management und Geoinformation auf der Fachmesse für...

Event ansehen
04

Messe Vocatium

03. Mai

Herr D. Vetter präsentiert unser Institut am Messestand des Fachbereichs Architektur, Facility Management und Geoinformation auf der Fachmesse für...

Event ansehen
05
06
07
08
09
10
11
12
13

Tag der offenen Hochschultür Bernburg

13. Mai

10:00 Uhr

10:00 Uhr

Herr D. Vetter und Herr M. Völzke präsentieren unser Institut am "Tag der offenen Hochschultür" in Bernburg auf dem Beratungsstand des...

Event ansehen
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04

Nächste Termine:

Messe Vocatium
07. Juni - 08. Juni
KOLLOQUIUM
08. Juni 16:00 - 18:00
Messe Vocatium
20. Juni - 21. Juni

GISEK

Wachstum, Widerstand, Wohlstand als Dimensionen Regionaler Energieflächenpolitik


Laufzeit

April 2013 - März 2016

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Lothar Koppers
M. Eng. Tobias Kirschke
M. Sc. Christian Wolff

Fördermittelgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Beschreibung

Das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) und die Energiewende haben eine sehr dynamische Entwicklung in der Nutzung erneuerbarer Energien (EE) in Gang gesetzt, die in ländlichen Regionen mit einer erhöhten Nachfrage nach Flächen für Anlagenstandorte und Biomasseproduktion einhergeht. Die damit konfrontierten Kommunen sind in der Zwickmühle: Sie wollen die Flächen in Wert setzen und an der Wertschöpfung teilhaben, aber auch Wildwuchs, lokalen Widerstand und mögliche Spätfolgen der EE-Nutzung vermeiden. Mit der Verabschiedung der Neuauflage des EEG 2014 wurde das Marktprinzip intensiviert. Flächen stehen bezüglich ihres Energieertrags jetzt deutschlandweit in Konkurrenz zueinander. Die wichtigste Frage für Kommunen und regionale Akteure ist nun, ob die eigenen Flächen mit anderen Flächen bezüglich des Energieertrags konkurrieren könnten. Ein deutschlandweit einheitliches Rating, das diese Vergleichbarkeit leistet, existiert bislang nicht. Hinzu kommt, dass viele Kommunen mit einer derartigen Analyse in Eigenregie zumeist überfordert wären. Im Teilprojekt "GIS-gestützte Energieberatung für Kommunen (GISEK)" soll nun eine Möglichkeit erarbeitet werden, wie Kommunen an diesen strategisch wichtigen Informationen teilhaben können.

Links

w3-energieflächenpolitik.de

Bilder